Schallschutzprogramm für Zollhafen-Anwohner gestartet.

Die Zollhafeninvestoren CA Immo und Stadtwerke Mainz bringen ein umfangreiches Paket zum Schallschutz der Nachbarschaft auf den Weg: Schon während der Realisierung des neuen Stadtquartiers Zollhafen wird ein passives Schallschutzprogramm (SSP) durchgeführt. Auf Grundlage einer detaillierten Schalluntersuchung umfasst es verschiedene Lärmsanierungsmaßnahmen in der Rheinallee und der Straße „Am Zollhafen“. Das Programm übernimmt 75 bis 100 % der förderfähigen Kosten.

Gefördert werden unter anderem der Einbau von Schallschutzfenstern und schallgedämmten Belüftungsanlagen in Aufenthaltsräume, wenn diese ganz oder überwiegend zum Wohnen, Unterrichten, zur Kranken- und Altenpflege oder ähnlichem bestimmt sind. Die schalltechnische Objektbeurteilung und die Betreuung erfolgt durch das erfahrene Darmstädter Ingenieurbüro Krebs + Kiefer.

Detlev Höhne, Geschäftsführer der Zollhafen Mainz GmbH & Co. KG, betont, dass das Schallschutzprogramm freiwillig sehr frühzeitig startet – noch bevor das Projekt Zollhafen vollkommen realisiert ist: „Das ist Ausdruck des präventiven Gesamtkonzeptes zum Schutz der Nachbarschaft während der Bauphase und für die Zeit, wenn alle Gebäude bezogen sind.“

Die Eigentümer der betroffenen Gebäude sind vom städtischen Umweltamt zum Programmstart darüber informiert worden, dass sie in das Förderprogramm aufgenommen werden können.

> Zur vollständigen Pressemitteilung.

Zurück